Wärmepumpe – „Die Wärmepumpe als Energiemultiplikator“

daxecker_waermepumpe_air_hawk_02.jpg

Wer die Heizung seines Hauses auf erneuerbare Energie umstellen möchte, dem bieten Wärmepumpen eine einfache Möglichkeit dazu.

Wir sind seit 29 Jahren Ochsner Systempartner (Österreichische Erzeugung in Haag) und mit mehr als 460 geplanten und installierten Wärmepumpen-Anlagen Spezialist für Ochsner Produkte.

daxecker_waermepumpe_wp_kreislauf_02.jpg

Die Leistungszahl einer Wärmepumpe definiert das Verhältnis der Mengen von erzeugter Nutzwärme und eingesetzter Antriebsenergie. Eine Leistungszahl von 4 bedeutet, dass 1 kW Strom 4 kW Heizleistung liefert. 3 kW kommen kostenlos von Sonne und Umwelt oder aus dem Erdreich.

Einsatzbereiche:

  • Neubau

  • Renovierung
     

Auch mit Heizkörper möglich.

Wie funktioniert die Wärmepumpe?

 

  • Diese wandelt Wärme niedriger Temperatur in Wärme hoher Temperatur um – auch im Winter bei weit unter 0 °C.
     

  • Dies geschieht in einem geschlossenen Kreisprozess durch ständiges Ändern des Aggregatzustandes des Arbeitsmittels.
     

  • Die Wärmepumpe nutzt die in den Wärmequellen der Natur – Erdreich, Wasser oder Luft – gespeicherte Sonnenwärme und gibt diese plus der Antriebsenergie in Form von nutzbarer Wärme an den Heiz- und Warmwasserkreislauf ab. 

Funktionsweise

Die Wärmequellen

Wir stehen Ihnen sehr gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung.
Jetzt Termin vereinbaren unter: +43 (0) 7724 2069

daxecker_waermepumpe_luft_01.jpg
Wärmequelle: Luft

Falls Grundwasser und Erdreich als Wärmequelle ausscheiden, ist es überall möglich die Außenluft als Wärmequelle zu nutzen. Besonders geeignet ist diese Wärmequelle auch für die Nachrüstung oder bivalent betriebene Anlagen.

daxecker_waermepumpe_wasser_01.jpg
Wärmequelle: Wasser

Wenn Grundwasser in vertretbarer Tiefe und entsprechender Temperatur vorhanden ist, erreicht man damit die höchsten Jahresarbeitszahlen (sind bewilligungspflichtig). Das Grundwasser wird vom Förderbrunnen zur Wärmepumpe und von dort zum Schluckbrunnen geführt.
 

daxecker_waermepumpe_direkt_erdwaerme_01.jpg
Wärmequelle: Erdwärme (Direkterwärmung)

Bis zu 98 % gespeicherte Sonnenenergie ist oberflächennahe Erdwärme.
Sogar an sehr kalten Wintertagen hält die Erdtemperatur das nötige Niveau für den optimalen Betrieb. Die Wärme wird durch die im Erdreich verlegten Erdkollektoren aufgenommen, dort zirkuliert das Arbeitsmittel der Wärmepumpe selbst als Wärmeträgermedium, welches die Wärme aufnimmt und zur Wärmepumpe weiterleitet. Direktwärmesysteme erreichen die niedrigsten Betriebskosten aller heute bekannten Erdwärmesysteme, denn bei Direkterdwärme nützt man bis zu 80 % kostenlose Umweltenergie.

daxecker_waermepumpe_sole_01.jpg
Wärmequelle: Sole

Hier zirkuliert als Wärmeträgermedium ein Wasser-Frostschutzmittelgemisch, das die Wärme aufnimmt und zur Wärmepumpe weiterleitet. Die Erdkollektoren können auf verschiedene Arten verlegt werden: Bei ausreichend Platz (Gartenfläche) sind Flachkollektoren die preisgünstigste Lösung. Bei wenig vorhandenem Platz bieten sich Erdsonden (Tiefenbohrungen) oder Künettenkollektoren an.